Congatec AG
We simplify the use of embedded technology

Pressemitteilungen

13. November 2012

Das neue congatec Starterkit: Schneller Einstieg in Qseven Applikationen mit ARM-Architektur

München, electronica, 13. November 2012  * * *  Mit dem Qseven Starterkit Kit präsentiert die congatec AG ein komplettes Paket zum "Rapid Prototyping" von embedded Systemen für ARM Designs. 

Qseven embedded Computermodule eignen sich aufgrund der kompakten Größe und des minimalen Stromverbrauchs mit der ARM Architektur optimal für nahezu alle stromsparenden oder ultramobilen embedded PC Anwendungen. Um den Entwicklungsaufwand solcher Systeme zu minimieren, hat congatec alle benötigten Komponenten in einem umfangreichen Starterkit zusammengefasst. Das Herzstück ist das neue Qseven Modul conga-QMX6, basierend auf dem Freescale i.MX6 ARM Cortex A9 Prozessor. Das Modul verfügt über eine ausgeklügelte 3D-fähige High End HD Grafikschnittstelle mit geringstem Leistungsverbrauch. Der integrierte Grafikcore ist ausgerichtet auf multimediale Anwendungen mit einer Video- Prozessor-Einheit (VPU), 2D- und 3D Grafik (GPU2D/3D), vier Shaders mit bis zu 200 MT/s (Million Triangles/second) sowie einem Dual Stream von 1080p/720p. Als Grafikschnittstellen stehen  HDMI v1.4 und 18/24 Bit Dual Channel LVDS mit einer Auflösung von bis zu 1920x1200 Pixel (WUXGA) zur Verfügung.

Neben dem flexiblen Qseven Evaluation Carrier-Board conga-QEVAL ist ein passendes 12V Netzteil im Starterkit enthalten. Der mitgelieferte Kabelsatz erlaubt den Aufbau eines kompakten Demosystems innerhalb weniger Minuten. Das leicht zu integrierende conga-QEVAL ist  mit vielfältigen Schnittstellen nach neuesten Standards ausgestattet. Neben insgesamt fünf USB Schnittstellen und einem Gigabit Ethernet Anschluss sind die Grafikschnittstellen HDMI und LVDS 18/24 Bits implementiert. Darüber hinaus bietet das Board weitere Standard-Schnittstellen wie einen PCI-Express-Sockel. Zur Anbindung von Massenspeichern wurden auf dem Basisboard 1x SATA und SD-Card integriert. Auf dem Qseven Modul selbst stehen ein MicroSD Sockel und optional auch bis zu acht Gigabyte aufgelötete Solid State Drive (eMMC) für robuste Anwendungen zur Verfügung.

Auf der mitgelieferten microSD Karte ist bereits ein Bootloader mit vorinstalliertem Ubuntu Linux enthalten, mit der das System sofort gestartet werden kann. Alternativ können später auch Android oder Windows Embedded Compact 7 verwendet werden. Für Kunden, die spezielle Anpassungen vornehmen möchten, hat congatec bereits ein Netzwerk von Partnern aufgebaut, die Consulting und Implementation Services übernehmen können.

Das gesamte Starterkit beschleunigt in der Evaluierung die Design-In-Phase, wodurch verkürzte Markteinführungszeiten möglich werden.

Die Board Support Packages für Windows Embedded und Linux werden in enger Zusammenarbeit mit dem congatec Software Partner Adeneo bereitgestellt und unterstützt. Die Kombination der langjährigen Software-Erfahrung mit der congatec Hardware-Kompetenz ist die ideale Voraussetzung für erfolgreiche Projekte unserer Kunden.